Christine Stettner

Die Phantasie breitet ihre Flügel aus

 

Lyrik

MUSIK

Mein Herz schreit
im Sog der Töne,
erfüllt von Zärtlichkeit.
Raum und Zeit
verlieren sich im Rausch.
Farbe und Form
verschmelzen zu einem
Spannungsfeld.
  Echo der Freiheit - 

Ich möchte dich
bei deinem Namen nennen,
das DU mit
Zärtlichkeit verbinden,
die Worte in
deine Hände legen
und der Zeit das UNS schenken.

Tanze Karneval -
ersticke hinter
deiner Maske,
zerbreche im Spiegel
der Unmacht. 

Liebe Karneval -
leide den Tod
der Toleranz.
Verwelke im Gleichklang
der Zeit. 

Lebe Karneval -
erschaffe dich aus
deiner Verlogenheit,
atme den Duft
des Moments,
glänze im Takt
der Stunden
und spiele
„Leben Karneval“

Wolkenbilder fügen sich
zu einem Ganzen,
werden zu meinen
Phantasiegebilden,
Ich forme sie für dich
zu einem zärtlichen Gefühl
und schenke dir
meine Erlebniswelt.

Losgelöst aus den
dunklen Tiefen
meines Herzens
tanze ich mit
dem Regenbogen.
Farbtöne werden
zu Bewegungen
der Harmonie
und umschlingen
meinen Körper

Gebäre -
Wärme erfüllt
das Herz,
Verantwortung
durchdringt
die Freiheit, 

Forme -
Geborgenheit löst
sich aus der
Umarmung,
Schuld bahnt
sich den Weg, 

Erwache -
Abnabelung
bezwingt
die Schatten.
„Schöpfung Mensch“

Wache auf
schwacher Geist,
bejahe das Gestern,
lerne,
zeige der Gegenwart
dein Gesicht,
schreie in die Zukunft
bekämpfe die Ohnmacht.
Mensch,
deine weißen Flügel
verfärben sich.

Unachtsamkeit
nährt die Abneigung,
verbindet sich mit
der eigenen Schuld. 

Achtung,
gepaart mit Gedanken
um das eigene Ich
verschmelzen zu einem
Miteinander. 

SELBSTMITLEID 

Tränen begegnen der Toleranz,
bauen unsichtbare Brücken.
Verletzbarkeit begräbt die Spuren
der Erfahrungen,
winden sich im Selbstmitleid.
Ungenanntes eilt voraus,
erkennt den Kreislauf
der Gefühle,
Die Gegenwart treibt
die Illusion zum Strom
des Lebens
und findet die Besonderheit
der eigenen Person.

Die wirkliche Freiheit
kommt aus dem Innersten,
dem zu erkennenden „Ich“.
Es muß die Liebe ausschließen

Die Zeit
breitet ihre Flügel aus,
bedeckt den Augenblick
mit Schatten.
Schwingungen lösen sich
aus der Starre
erwecken den Strom
der Sehnsüchte.
Träume verschmelzen
mit der Angst,
die Wirklichkeit
findet ihr Leben. 

Veröffentlichungen Lyrik:

  • Seiltanz
    Ernster Lyrik-Kreis
  • Rind & Schlegel
    Zeitschrift für Poesie
  • Lauthals
    Augsburger Zeitschrift für Literatur und Kunst